Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt

Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt unterstützt die Nutzung von Elektromobilität bereits seit mehreren Jahren. Elektromobilität ist ein wichtiges Element klimagerechter Verkehrspolitik. Sie trägt zur Verringerung der CO2-Emissionen im Verkehrssektor bei und eröffnet zugleich neue Perspektiven für eine nachhaltige Verkehrsgestaltung.

Die Verzahnung des öffentlichen Verkehrs mit neuen Mobilitätskonzepten auf der Grundlage von Elektromobilität ist dabei ein wichtiges Anliegen der Landesregierung. Durch die neue Technologie können umweltfreundliche Mobilitätsketten entstehen und zu einer durchgängigen Servicekette entwickelt werden. Dies stärkt den öffentlichen Personennahverkehr, verbessert das Mobilitätsangebot innerhalb des Landes und macht unsere Städte und Quartiere noch lebenswerter.

Die Einführung der Elektromobilität in den Praxisalltag unserer Gesellschaft ist daher eine Landesentwicklungsaufgabe, der sich das Ministerium offensiv stellt. Mit der Kampagne „eFlotte – elektromobil unterwegs“ soll Elektromobilität erlebbar gemacht werden. Sie soll auch dabei helfen, Vorbehalte abzubauen.
LSA.jpg

Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA)

Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) ist für das Land Sachsen-Anhalt Besteller des Schienenpersonennahverkehrs. Sie bearbeitet den Plan des öffentlichen Personennahverkehrs des Landes Sachsen-Anhalt (ÖPNV-Plan) und betreibt das landesweite Auskunftssystem für den öffentlichen Verkehr „INSA“. Im Auftrag des Landes Sachsen-Anhalt befasst sich die NASA GmbH auch mit der Entwicklung der Elektromobilität im Land.

Unter Federführung der NASA GmbH wurde dazu das Bundesforschungsprojekt „Elektromobilität Mitteldeutschland – Grüne Mobilitätskette“ durchgeführt. In dem Projekt wurde untersucht, wie Elektromobilität mit dem öffentlichen Verkehr verknüpft werden kann, damit so „grüne Mobilitätsketten“ von Haustür zu Haustür entstehen.

Ihre Kompetenz im Bereich Elektromobilität bündelt die NASA GmbH im „Kompetenzzentrum Intelligente Verkehrssysteme, Logistik, Grüne Mobilität“. Das Kompetenzzentrum steht dem Land Sachsen-Anhalt und allen interessierten Akteuren als Ansprechpartner zu diesen Themen zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt es hier.
NASA Logo.jpg

Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB)

Die IB ist seit 2004 die zentrale Fördereinrichtung des Landes. Sie vereint die Eigenschaften eines modernen Förderdienstleisters mit dem Know-how einer Bank. Für Firmen-, Privat- und Öffentliche Kunden stehen vielfältige Angebote bereit, die als Zuschüsse, Darlehen und Bürgschaften bewilligt werden. Land und Investitionsbank arbeiten eng zusammen. Sie verfolgen gemeinsame Ziele: den Herausforderungen des Klimawandels begegnen und den demografischen, digitalen sowie den energetischen Wandel der Gesellschaft verantwortlich gestalten. Dabei ist die Investitionsbank speziell in die Entwicklung neuer Förderkonzepte und -produkte eingebunden. Die Palette reicht von der Unternehmensförderung über zeitgemäße Angebote für die eigenen vier Wände bis hin zu kommunalen Hilfen. Auch das Thema Elektromobilität gehört mit dazu.

Nachhaltige und bedarfsgerechte Mobilität sind für Unternehmen zukunftsweisend. Mit eigenen elektrisch angetriebenen Fahrzeugen und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur lässt sich der CO2-Ausstoß des Verkehrs mindern! Die IB unterstützt mit dem Programm  Sachsen-Anhalt GRÜN MOBIL Investitionen in die Elektromobilität, sofern diese mit einem dazu anerkannten Forschungsprojekt in Verbindung stehen.

Für Elektrofahrzeuge gibt es einen pauschalen Zuschuss in Abhängigkeit von Fahrzeugklasse, Batteriekapazität und Art der Beschaffung wie Kauf, Leasing oder Miete. Außerdem werden die Ladeinfrastruktur, Pufferspeicher sowie erforderliche zusätzliche technische Ausrüstungen für Elektrofahrzeuge mit bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben bezuschusst.

Weitere Informationen unter:
Hotline: 0800 56 007 57 (kostenfrei)
Internet: www.ib-sachsen-anhalt.de
IB_4c_ueber_50mm_Breite.jpg

Öffentliche Versicherungen Sachsen-Anhalt (ÖSA)

Als ein am Gemeinwohl orientierter öffentlicher Versicherer begrüßt die ÖSA nachhaltige Technologien, die zum Klimaschutz beitragen. Die ÖSA ist aufgeschlossen für neue mobile Entwicklungen und will ihnen zum Durchbruch verhelfen.
Elektroautos müssen jetzt mit ihrer Alltagstauglichkeit überzeugen. Umfangreiche Erfahrungswerte vieler Autofahrer mit der Elektromobilität sind im Interesse sicherer Straßen auch aus Versicherungssicht wichtig.
sa_72dpi.jpg

Cluster MAHREG Automotive

Seit mehr als 15 Jahren bündelt der Verein Sachsen-Anhalt Automotive e.V. und das Cluster MAHREG Automotive als aktiver Dienstleister, „Problemlöser“, Innovationsmotor und Interessensvertreter der regionalen automotiven Zulieferer die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes Sachsen-Anhalt. Eine Vielzahl von Projekten wurde seitdem erfolgreich abgeschlossen, unter anderem die Beteiligung am InnoRegio-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie am regionalen Wachstumskern AL-CAST.

MAHREG und seine circa 60 aktiven Netzwerkpartner sind ebenfalls Ansprechpartner bei der aktuellen Präzisierung und in der Umsetzungsphase der Regionalen Innovationsstrategie des Landes Sachsen-Anhalt im Leitmarkt „Mobilität und Logistik“, wobei die Schwerpunkte im Bereich „Antriebsstrang“ und „Leichtbau“ liegen – beides wichtige Komponenten für eine zukunftsorientierte Elektromobilität.

Leitvorhaben des Netzwerkes MAHREG im Bereich der Elektromobilität sind unter anderem:
  • Entwicklung und Produktion eines innovativen Leichtbau-Radnabenmotors
  • Langzeittestzentrum für Batterien und Brennstoffzellen,
  • Hybride (Leichtbau-) Funktionsbauteile,
  • Leichtbauachsen und Antriebsstrang.
Begleitet von wichtigen Querschnittsthemen, zum Beispiel der Informations- und Kommunikationstechnik, der Leistungselektronik und Ladetechnologie, aber auch der Anpassung von Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Elektromobilität und erforderliche Infrastrukturvorhaben.
Die Firmen und wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem MAHREG-Verbund sind dabei die wichtigsten Akteure bei den Forschungsvorhaben. Die Vision: Sachsen-Anhalt etabliert sich als bedeutender Forschungs- und Produktionsstandort für innovative Antriebstechnologien und intelligente Verkehrs- und Logistiksysteme.
mahreg-Logo.jpg

Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA)

Vordringliche Aufgaben der Landesenergieagentur sind die fachliche Begleitung der Energiewende in Sachsen-Anhalt und der Know-how-Transfer. Die LENA leistet somit einen maßgeblichen Anteil zur Umsetzung des Energiekonzeptes der Landesregierung von Sachsen-Anhalt.
Die Elektromobilität ist dabei integraler Bestandteil dieses, auf die Erreichung der Klimaziele ausgelegten, Konzeptes. Dabei hat sich das Land bisher auf die Begleitung und Förderung von Forschungsthemen konzentriert. Mit fortschreitender Marktfähigkeit von Elektrofahrzeugen gilt es, diese auch im Land Sachsen-Anhalt in den Alltag zu integrieren. Dazu sind jedoch durch die Erarbeitung und Umsetzung von Infrastrukturkonzepten noch grundlegende Voraussetzungen zu schaffen. Aus Sicht der LENA liegen dabei die Schwerpunkte im urbanen Verkehr und in innerbetrieblichen Transporten.

Mit den drei Fachbereichen
  • Öffentlicher Sektor
  • Verbraucher
  • Wirtschaft
unterstützt und begleitet die LENA zielgruppenorientiert und wettbewerbsneutral den Prozess der Markteinführung der Elektromobilität.
Logo_LENA_Anpassung_Gruppe_mit_Claim_CMYK-neu.jpg

Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)

Der Bundesverband eMobilität e.V. (BEM) setzt sich dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität als nachhaltiges und zukunftsweisendes Mobilitätskonzept und die Durchsetzung einer Chancengleichheit bei der Umstellung auf Elektromobilität. Um diese Ziele zu erreichen, vernetzt der BEM die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Medien miteinander, fördert die öffentliche Wahrnehmung für Elektromobilität und setzt sich für die notwendigen infrastrukturellen Veränderungen ein.
Weitere Informationen unter:
www.bem-ev.de
BEM_klein.jpg

DEKRA

Seit 90 Jahren arbeitet DEKRA für die Sicherheit: Aus dem 1925 gegründeten Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. ist eine der weltweit führenden Expertenorganisationen geworden. Mehr als 37.000 Mitarbeiter sind auf allen fünf Kontinenten im Einsatz. Mit qualifizierten und unabhängigen Expertendienstleistungen arbeiten sie für die Sicherheit im Verkehr, bei der Arbeit und zu Hause. Auch in Sachen Elektromobilität ist DEKRA breit aufgestellt.

Im Bereich Homologation und Typprüfung verfügt das DEKRA Automobil Test Center im brandenburgischen Klettwitz über jahrzehntelange Erfahrung mit der Begutachtung von Komponenten, Systemen und Fahrzeugen. Die Experten prüfen Elektro- und Hybridfahrzeuge nach nationalen und internationalen Vorschriften. Im DEKRA Crash Test Center in Neumünster (Schleswig-Holstein) werden schon seit Jahren auch Elektro- und Hybridfahrzeuge darauf getestet, wie sich ein Aufprall auf das spannungsgeladene Leistungs- und Batteriesystem auswirkt – zur Sicherheit von Insassen und Rettungskräften. Auch Tests zum Crashverhalten und zur mechanischen Sicherheit von Batterien werden durchgeführt.

Da der Einsatz von Brennstoffzellen, Hybridtechnik und Elektroantrieben zu Risiken bei der Wartung und Reparatur solcher Fahrzeuge führt, hat DEKRA ein Schulungskonzept für Arbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen entwickelt. Darüber hinaus sorgen DEKRA-Experten für Sicherheit im Bereich der Ladeinfrastruktur. Sie führen sowohl CE-Produktprüfungen als auch Zertifizierungen durch und unterstützen Hersteller bei der Produktentwicklung.

Im Rahmen der Nationalen Plattform Elektromobilität arbeitet DEKRA in den Bereichen Normung, Standardisierung und Zertifizierung an praxisgerechten und nachhaltigen Lösungen mit. Dasselbe gilt für Forschungsvorhaben, in denen DEKRA sich mit verschiedenen Partnern engagiert. Beispiele sind das Projekt „DINA“, das Diagnosemöglichkeiten und Reparaturkonzepte für Elektrofahrzeuge erforschte. Auch am Projekt „GuEST“, in dem in Stuttgart elektrisch angetriebene Taxis unterwegs waren, haben die DEKRA Experten mitgearbeitet.
dekra_72dpi.jpg

© 2016